Der Landeselternbeirat Baden-Württemberg wünscht allen

erholsame Ferientage und einen guten Start in das neue Jahr.

 

 

Information

Zwei interessante Pressemitteilungen des Statistischen Landesamtes zu Übergangsquoten und Schülerzahlen:

 

Pressemitteilung 34/2015
Übergangsquoten: Gemeinschaftsschulen erreichen 10 Prozent - Erstmals seit 20 Jahren sinkende Gymnasialquote
Erstmalig statistisch erfasst: Mehr als 70 Prozent der Kinder mit Migrationshintergrund wechseln auf eine Realschule oder ein Gymnasium

Pressemitteilung 35/2015
Auch im aktuellen Schuljahr 2014/15 weniger Schülerinnen und Schüler an öffentlichen allgemeinbildenden       Schulen in Baden-Württemberg
Schülerzahl insgesamt folgt Trend der letzten Jahre - Gemeinschaftsschulen gewinnen in der        Sekundarstufe I stark an Schülerinnen und Schülern

Landesschulbeirat

 

 

Der Landesschulbeirat ist ein Beratungsgremium des Kultusministeriums.

Er berät das Kultusministerium bei der Vorbereitung grundsätzlicher Maßnahmen auf dem Gebiet des Schulwesens.

Er ist berechtigt, dem Ministerium Vorschläge und Anregungen zu unterbreiten.

Im Landesschulbeirat sind alle an der Erziehung und Jugendbildung beteiligten Personengruppen vertreten.

 

Link zur Website.

 

 

Landesmedienrat

Der Medienrat setzt sich zusammen aus Vertretern der gesellschaftlich relevanten Gruppen. § 41 Abs. 1 LMedienG bestimmt jene 29 Organisationen, die in den Medienrat einen Vertreter entsenden. Zusätzlich entsendet jede Fraktion im Landtag einen Vertreter. Vier weitere Vertreter werden auf Grund von Vorschlägen der Fraktionen vom Landtag im Wege der Verhältniswahl nach dem Höchstzahlverfahren (d'Hondt) gewählt (§ 41 Abs. 2 LMedienG).

Der Medienrat besteht aus 36 Mitgliedern.

Der Medienrat nimmt nach § 42 Abs. 1 LMedienG insbesondere die Aufgaben zur Gewährleistung der Meinungsvielfalt und des Schutzes von Kindern und Jugendlichen im Bereich des Rundfunks und der rundfunkähnlichen Kommunikation wahr. Dies umfasst beispielsweise: Zustimmung zur Zuweisung von Übertragungskapazitäten an private Veranstalter und zu bestimmten Auswahlentscheidungen, Verabschiedung des vom Vorstand aufgestellten Haushaltsplans der LFK, Empfehlungen zur Medienpädagogik sowie Stellungnahmen zu Fragen des Jugendschutzes .

Gemäß § 41 Abs. 4 LMedienG beträgt die Amtszeit der Mitglieder des Medienrats fünf Jahre.

Zur Vorbereitung seiner Entscheidungen hat der Medienrat einen Haushaltsausschuss und einen medienpädagogischen Ausschuss gebildet (§ 45 Abs. 5 Satz 2 LMedienG). Der Haushaltsausschuss berät den Medienrat in allen Haushaltsfragen, insbesondere gibt er dem Medienrat Empfehlungen für die Aufstellung des Haushaltsplanes und des Jahresabschlusses der LFK.

Der medienpädagogische Ausschuss hat die Aufgabe, Empfehlungen zur Medienpädagogik sowie Stellungnahmen zu Fragen des Jugendschutzes vorzubereiten.

 

Link zur Landesanstalt für Kommunikation